Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Manuelle Lymphdrainage

 

Manuelle Lymphdrainage, auch Entstauungstherapie genannt, ist eine sanfte, physiotherapeutische Methode, die zur Aktivierung des Lymphabflusses dient.

Diese von Dr. Vodder, Dr. Astonk und Prof. Dr. Földi entwickelte Therapie besteht aus vier Grundgriffen, zu denen unter anderem die Schöpftechnik und stehende Kreise zählen und den Abfluss von Flüssigkeiten und Krankheitserregern im Körper beschleunigt und regelt.

 

Das Lymphsystem des Körpers:

 

Das Lymphsystem des menschlichen Körpers hat eine bedeutende Funktion. Es dient nicht nur als Flüssigkeitstransportweg, der eng mit dem Blutkreislauf verbunden ist, sondern fungiert vielmehr als Abwehrsystem. Das Lymphsystem ist vielmehr eine natürliche Filteranlage des Menschen, was knapp 12 Liter Flüssigkeit am Tag transportiert.

 

 

Ödeme und das Lymphsystem:

 

Ödeme, die auch als "Wassersucht" bezeichnet werden, sind Wasseransammlungen und Einlagerungen von Wasser im Bindegewebe und Zwischengewebe, wobei die Flüssigkeit aus dem Gefäßsystem stammt. Die Ödeme machen sich in Form von schmerzlosen Schwellungen bemerkbar. Für sich betrachtet, stellen Ödeme keine eigene Krankheit dar. Sie sind vielmehr Symptome von bestehenden Erkrankungen oder Nachwirkungen von Operationen. Wird auf ein Ödem gedrückt, bleibt im allgemeinen eine Delle, die im Gegensatz zu einer natürlichen Delle am Körper, sich nur allmählich zurückbildet.

Ödeme entstehen meist durch eine Funktionsstörung im System. Genauer, liegt dann eine Störung des Flüssigkeitstransportes zwischen den Kapillaren und dem Gewebe vor, bei dem mehr Flüssigkeit in das Gewebe gelangt, als dass es abtransportiert wird.

 

Behandlungsschwerpunkte und Art der Manuellen Lymphdrainage:

 

Ziel einer manuellen Lymphdrainage, ist die Wiederherstellung / bzw. Verbesserung des Flüssigkeitstransportes. Die Behandlung erfolgt mit sanften und rhytmischen Bewegungen durch die Therapeutin. Hierdurch wird die Lymphtätigkeit des Körpers angeregt und die angesammelte Flüssigkeit abtransportiert. Für den Patienten wirkt die manuelle Lymphdrainage entspannend. Für den Körper wirkt die manuelle Lymphdrainage entwässernd, entgiftend, entstauend, entschlackend und beruhigend. Außerdem stärkt diese Therapie das Immunsystem.

 

Anwendungsgebiete der Manuellen Lymphdrainage:

 

Die Manuelle Lymphdrainage wird angewandt bei:

 

- Armlymphödem bei primärer Fehlbildung

der Lymphgefässe

  • Armlymphödem nach einer oder

    beidseitiger Brustoperation
    - Sudeck'sche Dystrophie
    - Ödeme nach Verletzungen / bzw. Operationen am Bein / Arm
    - Ödeme nach Verstauchungen, Verrenkungen, ausgekugelten Gelenken
    - Blutergüsse
    - Beinlymphödeme nach Unterleibsoperationen
    - Beinlymphödeme nach Genitaoperationen
    - Beinlymphödeme bei primärer Fehlbildung der Lymphgefässe
    - Beinödeme bei venöser Insuffizienz (z.B. Krampfadern, offene Beine etc.)
    - Arthrose
    - Operationen im Gesichts- und Mundbereich

  • Allergische Reaktionen

  • Apoplex ( Schlaganfall) und andere neurologische Erkrankungen

Der Erfolg der manuellen Lymphdrainage hängt vom zeitnahen Beginn der Therapie, der Dauer und natürlich von der Qualität der Therapie und einer evtl. Kompressionsversorgung, wie z.B. Kompressionsstrümpfe ab.

Gerne beantworten wir Ihre persönlichen Fragen und erstellen nach einem intesiven Befund, einen Therapieplan auf höchstem Niveau. Profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung.